Damit Finanzielles nach Plan läuft

Schlaflose Nächte wegen Rechnungen und Kreditschulden müssen nicht sein. Ein ehrliches Haushaltsbudget und unsere Budget-Tabelle helfen, die Finanzen in den Griff zu bekommen.

Wissen Sie, welches die grössten Ausgabenpositionen in Ihrem Haushalt sind? Wahrscheinlich geht es Ihnen wie den meisten in der Schweiz: Versicherungen, Wohnkosten sowie Steuern sind am teuersten – in dieser Reihenfolge. Zusammen machen sie gut die Hälfte der Haushaltskosten aus.

Ausgehend von einem Haushalt mit zwei Kindern hat Budgetberatung Schweiz folgende Angaben als Beispiel für ein Netto-Haushaltseinkommen von monatlich 7500 Franken ermittelt.

  • Das Wohnen ist der grösste Budgetposten. Zusammen mit den Stromkosten kommt ein Haushalt pro Monat auf 1970 Franken. Die Budgetberatung empfiehlt, dass diese Kosten circa einen Viertel der Einnahmen ausmachen.
  • Die Krankenkasse kommt eine Familie durchschnittlich mit 1100 Franken zu stehen. Dies beinhaltet lediglich die Beiträge an die Grundversicherung sowie die Unfalldeckung der Kinder.
  • Für die Verpflegung im Haushalt muss ebenfalls mit etwa 1100 Franken gerechnet werden. Für Jugendliche ab 12 Jahren empfiehlt die Budgetberatung ausserdem, den Betrag um 50 bis 100 Franken zu erhöhen
  • Vorsicht, Steuern! In eine seriöse Budgetplanung gehören natürlich auch die steuerlichen Abgaben. Häufig wird dieser Ausgabenposten jedoch nicht einkalkuliert, und so fehlt es unter Umständen an Flüssigem, um die Steuern pünktlich zu zahlen. Entnehmen Sie Ihrer letzten Steuerrechnung, welche Kosten voraussichtlich auf Sie zukommen.

Hinzu kommen Ausgaben zum Beispiel für Kleidung, Fahrkosten, Weiterbildung, Ferien, Auto, Festnetz- und Handykosten sowie auswärtige Verpflegung. Nur die individuelle Berechnung für Ihren Haushalt zeigt verlässlich, wie viel Sie in den Sparstrumpf stecken können beziehungsweise wie gross das Loch in Ihrer Brieftasche ist. Um ein Budget ins Lot zu bringen, gibt es zwei Strategien: Einnahmen maximieren oder Ausgaben minimieren. Kluge Budgetierer tun beides.

Welche Kosten auf Eltern zukommen

Kinder gehen – bei allen Freuden – ganz schön ins Geld: Ein Einzelkind kostet im Schnitt rund 350’000 Franken, bis es 20 ist, das zweite und dritte Kind noch einmal rund die Hälfte dieses Betrags. Eine Hochschulausbildung verursacht Mehrkosten von 100’000 bis 150’000 Franken pro Kind.

In dieser Berechnung sind allerdings die indirekten Kosten noch nicht berücksichtigt: Viele Eltern reduzieren nach der Geburt des ersten Kindes ihr Arbeitspensum. Dadurch verringert sich das verfügbare Einkommen beträchtlich, und auch die soziale Absicherung (1. und 2. Säule) verschlechtert sich.

Staatliche Zuschüsse wie Kinderzulagen, Prämienverbilligungen, Zahlungen aus der Mutterschaftsversicherung oder Stipendien decken nur einen Bruchteil der zusätzlichen Kinderkosten. Am besten über die Runden kommen deshalb Paare, die bereits vor der Geburt des ersten Kindes tiefe Fixkosten haben. Wer hingegen Schulden verzinsen oder abzahlen muss oder an teure Lebensversicherungen und Leasingverträge gebunden ist, wird es schwer haben, eine Familie zu versorgen.

Money Talk: Richtig Budgetieren

„Geld ist mir nicht wichtig.“ Diesen Satz würde ich jederzeit unterschreiben, auch wenn das ganze natürlich so nicht stimmt. Geld […]

Wie du deine Finanzen strukturieren kannst

Die eigenen Finanzen strukturieren sollte eigentlich kein Thema sein. Da ich aber mitbekommen habe, das viele Menschen damit nichts anfangen […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *